Druckleitungsbau zum Klärwerk

14.09.2017

Rasephas: Bauarbeiten
erzwingen Umleitungen

Gewerbeflächen am Weißen Berg Blick auf die Gewerbeflächen am Weißen Berg. (Archivfoto: Ronny Seifarth)

Der Bau einer Abwasserdruckleitung vom Gewerbegebiet Poschwitz zur Kläranlage in Primmelwitz kommt zügig voran. Voraussichtlich Ende Oktober erreichen die Bautrupps, die im Auftrag des WABA (Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetrieb Altenburg) unterwegs sind, die Kauerndorfer Allee.
Auf einer Veranstaltung, die am vergangenen Donnerstagabend im Rathaus stattfand, konnten sich interessierte Bürger über den Fortgang des Erschließungsvorhabens aus erster Hand informieren.
Bevor Experten des WABA, des beauftragten Ingenieurbüros und der Stadt Details erläuterten, warb Oberbürgermeister Michael Wolf um Verständnis für die Gesamtmaßnahme. Er erinnerte daran, dass der Bau der Abwasserdruckleitung Bedingung sowohl für eine nachhaltige Perspektive des Altenburger Schlachthofes als auch für eine mögliche Erweiterung der Senffabrik mit ihren verschiedenen Gesellschaften sei.

Zugleich wies der Oberbürgermeister aber auch darauf hin, dass mit dieser Maßnahme eine neue Gewerbefläche am Weißen Berg erschlossen worden ist und darüber hinaus das gesamte Gewerbegebiet hinsichtlich der Niederschlagswasserentsorgung neu aufgestellt werde. Dies sei ein wichtiger Beitrag zur Reinhaltung der Vorfluter und zur Minderung des Niederschlagswassereinflusses in das ohnehin bei Starkregen überlastete städtische Netz.
Mit Blick auf die im Zusammenhang mit den Tiefbauarbeiten zu erwartenden Belastungen sagte das Stadtoberhaupt: „Wir wollen die Herausforderung möglichst ohne Vollsperrungen meistern und werden großes Augenmerk darauf legen, dass die vielen kleinen mittelständischen Unternehmen in Rasephas und Knau nicht in wirtschaftliche Zwänge durch unnötige Sperrungen der Straße geraten.“
Gebaut wird abschnittsweise im sogenannten Bohrspülverfahren. Der aktuelle Zeitplan sieht vor, dass die Arbeiten Ende dieses Monats in der Remsaer Straße in Höhe Abzweig Am Poschwitzer Park beginnen. Da die Arbeiten chronologisch in westliche Richtung fortgesetzt werden, geht die Straßenverkehrsbehörde davon aus, dass mit den Bohrungen am Knoten Remsaer Straße, Leipziger Straße und Kauerndorfer Allee ab Oktober zu rechnen ist. Im Anschluss werden die Arbeiten in der Kauerndorfer Allee fortgesetzt. Diese werden voraussichtlich im Oktober beginnen und bis Mitte November dauern. Eine Vollsperrung der Kauerndorfer Allee wird es nicht geben, stattdessen wird immer eine Spur – in Richtung Leipziger Straße – frei sein, der Verkehr in der anderen Fahrtrichtung wird umgeleitet.
Die Sperrung der Rasephaser Straße wird dem aktuellen Zeitplan zufolge ab Mitte November aktiviert und bis Ende November aufrechterhalten.
Die zum jetzigen Zeitpunkt etwas vagen Angaben zu den notwendigen Verkehrseinschränkungen werden von der Straßenverkehrsbehörde der Stadt regelmäßig aktualisiert. Wenn nichts Unvorhergesehenes geschieht, erreichen die Bautrupps bis zum Jahresende die Siedlung Rasephas. Die Inbetriebnahme der neuen Leitung soll dann Mitte des nächsten Jahres erfolgen.

Ansprechpartnerin für Fragen, die im Zusammenhang mit den Bauarbeiten auftreten, ist
Doris Seidemann von der EWA
(Energie- und Wasserversorgung Altenburg),
Telefon: (03447) 866 211.


↑ nach oben

Weiteres Aktuelles...
Baumpflegearbeiten im Stadtgebiet
Inselzoo
Stadtbibliothek
Großer Herbstbauernmarkt und Erntedankfest
175 Jahre Bahnverbindung nach Leipzig
Verwaltung hat am 2. Oktober keine Sprechzeiten
Neues Gesicht im Inselzoo
Kinder- und Jugendeinrichtungen
Neue Runde „Satt statt platt“
Rückblick auf den Denkmaltag