Erinnerung an Pogromnacht

08.11.2017

Oberbürgermeister lädt
zur Gedenkstunde

Pogromnacht (Foto: Archiv Ronny Seifarth)

Die Reichspogromnacht hat das jüdische Leben in der deutschen Öffentlichkeit beendet. In ganz Deutschland kam es in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zu Übergriffen auf die jüdische Bevölkerung, ihren Besitz, ihre Geschäfte, ihr physisches und psychisches Wohl. Auch in Altenburg wurde jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern schreckliches Leid zugefügt. Um an dieses Leid und die daraus erwachsenden Pflichten zu erinnern, lädt Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf auch in diesem Jahr zum Gedenken in die Pauritzer Straße ein.

Die Gedenkstunde findet am Donnerstag, 9. November um 16 Uhr als gemeinsame Veranstaltung mit dem Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Altenburger Land und dem Landkreis Altenburger Land statt. Pfarrer Sandro Vogler und Landrätin Michaele Sojka haben ihr Kommen zugesagt. An der Gedenktafel für den ehemaligen jüdischen Betsaal in der Pauritzer Straße wird mit Reden und Blumen der Opfer gedacht. Der Posaunenchor sorgt in bewährter Weise für die musikalische Umrahmung.


↑ nach oben

Weiteres Aktuelles...
Elie-Wiesel-Straße
Sechs Nachwuchskräfte eingestellt
Museumsnacht: Kulturpreis übergeben
Sommerferien im Jugendtreff
Städtepartnerschaftsfeier „Thübadsch“
Ausstattung der städtischen Schulen
Neue Galerie im Rathaus
Programm zur Museumsnacht am 9. Juni 2018
Viele Angebote im Kultursommer
Hallenbad und Freibad