Fotowettbewerb der Stadt läuft

22.08.2018

Altenburg entdecken und
schöne Preise gewinnen

Denkmal (Foto: Silke Arnold)

Viele Altenburger kommen in diesen Tagen aus dem Sommerurlaub zurück und freuen sich, wieder Zuhause zu sein, wo es bekanntlich am schönsten ist. Doch selbst eingefleischte Altenburger, die seit Jahrzehnten hier leben, kennen längst nicht alle Ecken, Winkel und Plätze der Stadt. Auch und gerade die Einheimischen sollten sich vom Motto des diesjährigen städtischen Fotowettbewerbs angesprochen fühlen. „Altenburg unentdeckt – Dinge und Motive, die man im Alltag übersieht“, so lautet es.
Das Motto, das für den mittlerweile 21. Fotowettbewerb der Stadt gilt, bietet eine breite Palette an Möglichkeiten. Gefragt ist der Blick für Details, die dem eiligen Betrachter entgehen. Diese können sich durchaus an bekannten Gebäuden und belebten Plätzen befinden. So wären etwa die „Gaffköpfe“ am Rathaus ein denkbares Motiv oder die „Zeitspuren“ auf dem Marktplatz. Beabsichtigt ist zudem, das Unbekannte abzulichten, das, was für gewöhnlich nicht oder selten in den Fokus gerät. Die verwunschene Villa, das verwitterte Denkmal, das lauschige Plätzchen fernab vom Verkehrslärm der Straßen.
Das Motto kann als Ermunterung verstanden werden, mit der Kamera auf Entdeckungsreise durch eine Stadt zu gehen, in der Fotografen aus dem Vollen schöpfen können.
Neben einzelnen Aufnahmen sind auch wieder Bilderserien zugelassen, wobei zu beachten ist, dass niemand mehr als fünf Fotos einreichen darf.
Wer beim städtischen Fotowettbewerb mitmacht, kann wieder auf schöne Preise hoffen, über deren Vergabe kompetente Juroren entscheiden werden.

Die Teilnahmebedingungen:
Pro Bildautor sind wie erwähnt maximal fünf Fotografien im Format von circa 20 x 30 Zentimeter in Farbe oder Schwarz-Weiß zugelassen. Schwierigkeiten hat die Jury erfahrungsgemäß manchmal, die Motive der Stadt Altenburg korrekt zuzuordnen. Es wird deshalb darum gebeten, dass auf der Rückseite der eingereichten Fotos nicht nur Name und Anschrift vermerkt werden, sondern auch der Ort, an dem das Bild entstanden ist. Selbstverständlich sind auch Motive aus den Altenburger Ortsteilen Kosma, Zetzscha und Ehrenberg willkommen.
Die Fotos sind in einem verschlossenen Umschlag und mit Absender versehen (bitte den Vornamen mit angeben) im Sachgebiet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadtverwaltung, Spalatinpromenade 8 (Pohlhof), während der Dienstzeiten (Montag, Mittwoch und Donnerstag von 8.30 bis 15.30 Uhr, dienstags bis 18 Uhr, freitags bis 12 Uhr) abzugeben oder an die nachfolgende Anschrift zu senden:
Stadtverwaltung Altenburg
Sachgebiet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Markt 1, 04600 Altenburg.

Der Abgabetermin beziehungsweise Einsendeschluss ist Freitag, 12. Oktober 2018. Ein pfleglicher Umgang mit den eingereichten Arbeiten wird sichergestellt. Wie in jedem Jahr wird es auch diesmal wie schon kurz erwähnt ansprechende Sachpreise geben, die der Oberbürgermeister der Stadt anlässlich der Galerieeröffnung am 29. November 2018 den Preisträgern persönlich überreichen wird. Im Rahmen dieser Ausstellungseröffnung im Rathaus werden dann auch die Fotos der Preisträger präsentiert.

Darüber hinaus wird eine repräsentative Auswahl der eingereichten Arbeiten in der Rathausgalerie über einen längeren Zeitraum zu sehen sein.

Für alle im Zusammenhang mit dem ausgeschriebenen Fotowettbewerb auftauchenden Fragen steht allen Interessierten Silke Arnold vom oben genannten Sachgebiet unter der Telefonnummer (03447) 594 172 als Ansprechpartnerin zur Verfügung, Mail: info@stadt-altenburg.de.


↑ nach oben

Weiteres Aktuelles...
Tausende am Denkmaltag unterwegs
Galerie im Rathaus
Belegschaftsversammlung
Ungewöhnlich viele Hochzeiten im August
Bürgernahe Verwaltung
Hohes Etatdefizit prognostiziert
Die Ewa informiert
Denkmalschutzpreis für Meißnerstraße 11
Die Stadtbibliothek informiert
Friedhofskapelle