Orgelakademie läuft

29.08.2019

Rekordzahl von Teilnehmern begrüßt

Orgelakademie Erinnerungsfoto in der Schlosskirche (Foto: Ronny Seifarth)

Die 29. Thüringische Orgelakademie stößt auf großes Interesse. Oberbürgermeister André Neumann, der Schirmherr der renommierten Akademie, begrüßte am Mittwoch dieser Woche eine Rekordzahl von Teilnehmern in der Schlosskirche. Auch in diesem Jahr stehen die prächtigen historischen mitteldeutschen Orgeln im Mittelpunkt. Insgesamt 37 Teilnehmer hatten sich zu der intensiven Arbeitswoche angemeldet. Die diesjährigen Akademieteilnehmer kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Finnland, Schweden, Italien, Malta, Polen, Russland, Südkorea und Japan.
Die erneut stattliche Teilnehmeranzahl zeugt von der ungebrochenen Attraktivität der Thüringischen Orgelakademie beim deutschen und internationalen Fachpublikum. Sie gehört inzwischen zu den renommierten internationalen Orgelakademien.
Auch in diesem Jahr gibt es ein hochkarätiges öffentliches Konzertprogramm als Teil der Akademie. In der Schlosskirche wird das Abschlusskonzert „Konzert der Besten“ am Freitag, dem 30. August, um 19:30 Uhr stattfinden. Dabei werden ausgewählte Teilnehmer ihr musikalisches Können an der Altenburger Trost-Orgel demonstrieren. Auf dem Programm stehen Kompositionen von Muffat, Froberger, Bach, Krebs und Mendelssohn Bartholdy.
Gefördert wird die Thüringische Orgelakademie auch in diesem Jahr vom Freistaat Thüringen und der Stadt Altenburg.
Eintrittskarten zu dem Konzert in der Altenburger Schlosskirche sind für 12 Euro und ermäßigt 10 Euro im Vorverkauf in der Tourismusinformation Altenburger Land erhältlich. Für kurzentschlossene Konzertbesucher besteht auch an der Abendkasse die Möglichkeit, eine Konzertkarte zu erwerben.


↑ nach oben

Weiteres Aktuelles...
Großbaustelle in Nord
Denkmaltag lockte Tausende
Freibad-Saison endet am 15. September
Jahresempfang im Theaterzelt
Arbeiten im Wolfenholz
Denkmaltag am 8. September
Arbeitsgruppe Teichareal wählt Vorsitzenden
Arbeiten an einem Kulturdenkmal in Stünzhain
Ratsarbeit wird moderner
Lesespaß in der Stadtbibliothek