Lindenau-Museum

Lindenau-Museum Altenburg

Standort
Gabelentzstraße 5, 04600 Altenburg

Telefon:
03447 8955-3

Telefax:
03447 8955-44

Direktor Dr. Roland Krischke

Das Lindenau-Museum soll in den kommenden Jahren vollständig saniert und deutlich erweitert werden. Zu diesem Zweck ist das Haus an der Gabelentzstraße seit dem 2. Januar 2020 geschlossen. Am 13. Juni eröffnet das Museum in der „Kunstgasse 1“ in Altenburg sein Interimsquartier in der Nähe des Marktplatzes.
Nähere Informationen finden sie auf der Website des Lindenau-Museums.

http://www.lindenau-museum.de.




Namensgeber des Museums
Der Name des Museums verweist auf seinen Stifter, Altenburgs größten Sohn Bernhard August von Lindenau (1779-1854). Von universaler Bildung leistete er als Staatsmann in sächsisch-thüringischen Diensten und als Kunstsammler gleichermaßen Hervorragendes.


Museumsbestände
Kostbare Sammlung frühitalienischer Tafelmalerei, umfangreiche Kollektion antiker Keramik des 7. bis 2. Jh. v. Chr., Abgüsse von Plastiken der Antike und der Renaissance, grafische Sammlung, Gegenwartskunst aus dem sächsisch-thüringischen Raum, Kunstbibliothek des 19. Jahrhunderts

Neben der Präsentation eigener Bestände finden regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen alter und neuer Kunst statt.


Studio "Bildende Kunst"
Das Studio "Bildende Kunst", gegründet 1971 als Abteilung im Lindenau-Museum, steht in der Tradition der durch Bernhard August von Lindenau 1848 mit dem Museum eröffneten Zeichenschule.

Die in zur Zeit sieben ständigen Gruppen für Malerei und Grafik, Plastik, Keramik und von Künstlern angeleiteten rund 200 Mitglieder finden in den bedeutenden Sammlungen und aktuellen Ausstellungen des Hauses einzigartige Bildungsmöglichkeiten.

Regelmäßig nutzen Schulen der Stadt und des Landkreises, Kindergärten und Einrichtungen für Behinderte die Angebote des Studios Bildende Kunst und der Abteilung Museumspädagogik.

Höhepunkte sind Kindergalerien und multimediale Projekte mit großer Öffentlichkeitswirkung.


↑ nach oben

Linkliste extern
Website des Lindenau-Museums