Neuer Personalausweis ab 1. November 2010

Schon heute ist der Personalausweis das wichtigste persönliche Dokument eines jeden Bürgers. Die neue Ausweiskarte erweitert den Anwendungsbereich um die elektronische Identität in der Online-Welt.
Durch die Aufnahme eines digitalen Lichtbildes und ggf. digitaler Fingerabdrücke wird die Bindung zwischen Ausweisinhaber und Dokument deutlich erhöht. Trotzdem stärkt der neue Ausweis auch die informationelle Selbstbestimmung der Bürgerinnen und Bürger: Die Ausweisinhaber können selbst wählen, ob sie das zusätzliche Sicherheitsniveau durch die Aufnahme von Fingerabdrücken nutzen wollen.
Der bisherige Personalausweis behält selbstverständlich bis zum Ablaufdatum (10 Jahre ab Ausstellungsdatum) seine Gültigkeit. Eine Antragstellung des bisherigen Personalausweises ist bis zum 29.Oktober 2010 möglich. Im Falle des Wunsches nach einem neuen „Alten“ besteht natürlich die Möglichkeit, diesen noch bis zu o.g. Datum zu beantragen, auch wenn die Gültigkeitsdauer von 10 Jahren noch nicht abgelaufen ist.

Die Einführung des neuen Personalausweises verfolgt das Ziel, die Voraussetzungen für sichere Kommunikation und sicheres Authentisieren zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Verwaltung und Unternehmen in den neuen Medien zu schaffen. Mittlerweile verlagern sich viele Prozesse und Transaktionen des alltäglichen Lebens immer mehr ins Internet oder werden durch elektronische Anwendungen ergänzt oder gar ersetzt. Einen Standard-Identitätsnachweis für die Online-Welt, der die gebotenen Sicherheitsaspekte erfüllt, gibt es bislang jedoch nicht. Die Nutzer müssen für zahlreiche Angebote mit jeweils eigenen Passwörtern bzw. Geheimnummern oder mit einer Vielzahl von Zugangskarten zurechtkommen.
Mit der Einführung des neuen Personalausweises wird diese Lücke geschlossen. Die elektronische Identität wird genauso einfach und sicher, wie es das Vorzeigen eines Ausweises heute ist. Die neue Multifunktionskarte erlaubt es Diensteanbietern aus Wirtschaft und Verwaltung, Anwendungen anzubieten, bei denen sich die Nutzer mit ihrem neuen Personalausweis elektronisch authentisieren. Dadurch wird das Anmelden in Portalen, das Ausfüllen von Formularen und die Altersverifikation im Internet oder an Automaten erheblich erleichtert. Auch hoheitliche Identitätskontrollen an der Grenze oder in den Meldestellen können zukünftig schneller und komfortabler durchgeführt werden, weil ein elektronischer Abgleich der relevanten Daten viele Vorgänge vereinfacht. Die herkömmliche Funktion als Sichtausweis mit Lichtbild und gedruckten Personendaten bleibt aber vollständig erhalten. Auch der neue Personalausweis ist somit nicht nur ein hoheitliches Dokument, sondern kann und soll auch im privaten Bereich verwendet werden.

Was ist neu?

Der neue Personalausweis ist eine Multifunktionskarte im Scheckkartenformat mit dem integrierten kontaktlosen Chip, mit neuen Funktionen (das Online-Ausweisen mit der eID-Funktion, die Unterschriftsfunktion mit der qualifizierten elektronischen Signatur sowie die hoheitliche Biometriefunktion) und dem Zugriffsschutz.

  1. Die Ausweiskarte
  2. Die Online-Ausweisfunktion
  3. Die Unterschriftsfunktion
  4. Die hoheitliche Biometriefunktion
  5. Datenschutz und Datensicherheit
  1. Die Ausweiskarte
    Der neue Personalausweis hat die gleichen Abmessungen, die bereits von vielen anderen Plastikkarten des alltäglichen Geschäftsverkehrs bekannt sind. Die Größe dieses so genannten TD1-Formats beträgt rund 8,6 mal 5,4 Zentimeter. Durch die optimierten Abmessungen können die Bürgerinnen und Bürger ihren neuen Personalausweis künftig in der Geldbörse mit anderen Karten, wie beispielsweise Kreditkarte oder Führerschein, unterbringen. Wie schon der bisherige Ausweis enthält auch das neue Dokument zahlreiche Sicherheitsmerkmale, die die Fälschungssicherheit erhöhen.
    Im Inneren der Ausweiskarte ist ein berührungslos lesbarer Computerchip untergebracht. Damit werden die neuen elektronischen Funktionen realisiert. Durch die Wahl der modernen Funktechnologie nutzt sich der Ausweis auch bei häufiger Benutzung nicht ab und erfüllt seine Funktion bis zum Ablauf seiner Gültigkeit.
  2. Die Online-Ausweisfunktion
    Die Ausweisinhaber, welche sich für die Nutzung dieser Funktion (auch eID-Funktion genannt) entscheiden, erhalten eine sogenannte elektronische Identität. Auch ohne persönlich anwesend zu sein, kann man sich mit dieser elektronischen Identität überall dort ausweisen, wo Dienstleistungen – konkret nur auf den einzelnen Nutzer bezogen – angeboten werden.
    Nutzbar ist diese Funktion jedoch nur bei Anbietern, die dieses elektronische Ausweisen in ihren Diensten auch anbieten. Dazu benötigen die Anbieter jedoch eine staatliche Berechtigung. Insofern stellt das Identifizieren mit der eID-Funktion eine sichere und komfortable Alternative zu den bisherigen Anmelde- und Registrierungsverfahren dar, da der Ausweisinhaber selbst wählen kann, ob er die elektronische Identität nutzen möchte.
    Ein weiterer Vorteil ergibt sich durch den souveränen und sparsamen Umgang mit persönlichen Daten. Es werden nur die Daten übermittelt, die wirklich notwendig sind. Nicht zuletzt entscheidet der Ausweisinhaber selbst, wann er wem Zugriff auf seine Daten gewährt.
    Beispiele für Anwendungsbereiche dieser Funktion:

    - erstmalige Registrierung in einem Online-Dienst


    - Identifizierung an Informations- und Verkaufsautomaten (z.B. Fahrkarten )


    - Altersabhängige Dienste (Altersprüfung)


    - Ausfüllen von Formularen (die entsprechenden Daten werden vom Ausweis automatisch übernommen – schnell und fehlerfrei)


    - Internetdienste durch Behörden (z.B. elektronische Steuererklärung, Beantragung von Urkunden)


    - das persönliche Erscheinen bei bestimmten Dienstleistungen nicht mehr erforderlich, großer Vorteil insbesondere für Menschen mit Behinderungen


    - zuverlässiges Zutrittsmanagement (Zutritt zu Werksgeländen oder Firmen).


    Die Vorteile sind insbesondere der bessere Datenschutz, die Datensparsamkeit, besserer Kinder- und Jugendschutz, besserer Schutz beim Onlineshopping sowie die Vereinfachung und Beschleunigung der Verwaltung. Bei dieser eID-Funktion werden die Daten nicht mehr an einen unbekannten Onlinepartner übermittelt. Identitätsdiebstahl mit Hilfe gefälschter Websites wird damit wirksam verhindert. Die Nutzer beim Onlineshopping haben die Sicherheit, dass ihre Onlinepartner tatsächlich die sind, für die sie sich ausgeben.
    Wichtig! Die persönlichen Daten dieser Funktion lassen sich nur in Kombination mit einer Geheimnummer nutzen. Damit wird Missbrauch verhindert.
  3. Die Unterschriftsfunktion
    mit der qualifizierten elektronischen Signatur
    Elektronische Signaturen dienen dazu, digitale Dokumente rechtsverbindlich zu unterzeichnen. Zusätzlich lassen sie erkennen, ob Dokumente nach dem Signieren verändert worden sind. Der neue PA ist für diese Nutzung der digitalen Unterschrift vorgesehen. Mit der Variante der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) kommt eine sehr sichere Form zum Einsatz. Diese ist der persönlichen Unterschrift rechtlich gleichgestellt.

    Die Unterschiede
    Unterschriftsfunktion (QES): dient dazu, ein Dokument rechtsverbindlich zu unterschreiben im Sinne von „Das habe ich geschrieben“.
    Ausweisfunktion (eID): dient dazu, sich im Internet sicher und eindeutig auszuweisen im Sinne von „Das bin ich“.
  4. Die hoheitliche Biometriefunktion
    Die hoheitliche Biometriefunktion kommt nur bei hoheitlichen Kontrollen an Grenzen und im Inland zum Einsatz. Sie dient dazu, die Identität des Ausweisinhabers festzustellen.
    Die Ausweisinhaber sollen ihren neuen Personalausweis auch in Zukunft als sicheres Reisedokument nutzen können. Daher enthält der neue Personalausweis – ähnlich wie der Reisepass – biometrische Merkmale. Dadurch wird eine stärkere Bindung zwischen Person und Dokument hergestellt. Dies wiederum erhöht den Schutz vor einem Identitätsmissbrauch, beispielsweise nach einem Diebstahl des Dokumentes. Die Aufnahme biometrischer Merkmale entspricht den Sicherheitsempfehlungen der internationalen zivilen Luftfahrtbehörde der vereinten Nationen (ICAO).
    Die Aufnahme der Fingerabdrücke in den neuen Personalausweis erfolgt freiwillig. Jeder Bürger entscheidet somit selbst, ob er dies möchte.
  5. Datenschutz und Datensicherheit
    Alle Informationen und Übertragungen des neuen Personalausweises sind mit international anerkannten und etablierten Verschlüsselungsverfahren sicher geschützt. Ein Zugriffssystem, das auf staatlich vergebenen Berechtigungen basiert, regelt, wer auf welche personenbezogenen Ausweisdaten zugreifen darf. Die Nutzer brauchen demnach nicht zu befürchten, dass ihre personenbezogenen Daten bei der Übertragung abgefangen werden oder dass sie von Unberechtigten missbraucht werden.
    Die Online-Ausweisfunktion umfasst persönliche Informationen, wie etwa Name und Wohnort. Der Ausweisinhaber entscheidet in jedem Fall selbst, welche Daten er in der konkreten Situation übermitteln will. Die Datenfelder, die an den Dienstanbieter übermittelt werden sollen, werden immer vorab zur Auswahl angezeigt. Erst durch Eingabe der Geheimnummer lässt der Ausweisinhaber die Datenübermittlung zu. Die personenbezogenen Daten werden im Rahmen der Online-Ausweisfunktion ausschließlich an den Anbieter des Dienstes übertragen.

    Die zur Identitätskontrolle berechtigten Stellen können auf die Daten der Online-Ausweisfunktion nur zugreifen, wenn sie über ein hoheitliches Berechtigungszertifikat und ein entsprechendes Lesegerät verfügen. Der Ausweisinhaber muss dazu persönlich anwesend sein und den Ausweis vorlegen. Ein unbemerktes Auslesen, zum Beispiel aus der Hosentasche heraus, ist nicht möglich. Gleiches gilt für die im Ausweis gespeicherten biometrischen Daten.
    Die berechtigten hoheitlichen Stellen dürfen die Daten nur zum Zwecke der Überprüfung der Echtheit des Dokumentes und der Identität einsehen. Eine bundesweite Datenbank mit den Daten aller Bürgerinnen und Bürger existiert nicht.

    Für Fragen kann jeder Bürger bereits jetzt den telefonischen Bürgerservice zum neuen Personalausweis nutzen unter: 0180 1333333. Der Bürgerservice ist Montags – Freitags von 07:00 bis 20:00 Uhr erreichbar.
    Seit Mai 2010 ist das Informations- und Serviceportal zum neuen Personalausweis online. Jeder Bürger kann sich unter: http://www.personalausweisportal.de umfassend über den neuen Ausweis informieren und kann sich auch die Broschüre „Alles Wissenswerte zum neuen Personalausweis“ im pdf-Format herunterladen. In Kürze kann diese Broschüre kostenlos bestellt werden bei

    Publikationsversand der Bundesregierung
    Postfach 48 10 09 // 18132 Rostock
    Artikelnummer: BNI10004.

↑ nach oben

Linkliste intern
Öffnungszeiten der Einwohnermeldestelle Altenburg
Anschrift der Einwohnermeldestelle Altenburg
Linkliste extern
Personalausweisportal des Bundesministeriums des Innern
4. Navigationsebene
Gewerbewesen
Meldewesen
Personenstandswesen
Straßenverkehr und Allgemeines Ordnungsrecht
Bußgeldstelle und Vollzugsdienst
neuer Personalausweis
Thüringer Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor Tiergefahren